Orchester, Ensembles und Akademien

Konzerthaus Berlin - Konzerthausorchester


  • Konzerthaus Berlin - Konzerthausorchester logo

Konzerthaus Berlin - Konzerthausorchester

Das Konzerthausorchester Berlin blickt auf eine mittlerweile über 60-jährige Tradition zurück. 1952 wurde es als städtische Einrichtung gegründet und erwarb unter Kurt Sanderling, Chefdirigent von 1960 bis 1977, internationale Anerkennung. Zahlreiche renommierte Musiker wie der Geiger David Oistrach und der Pianist Emil Gilels musizierten regelmäßig mit dem Orchester. Leider musste das Berliner Sinfonie-Orchester (BSO), wie es damals hieß, zu diesen Zeiten für seine Konzerte zwischen mehreren Spielorten wechseln. Trotzdem gelang es dem großartigen Dirigenten Kurt Sanderling, mehrere äußerst erfolgreiche Abonnementreihen und damit eine große Stammhörerschaft aufzubauen.

1977 wurde Günter Herbig zum Chefdirigenten berufen, Claus Peter Flor übernahm die Leitung 1984. In diesem Jahr bekam das Orchester endlich auch eine eigene Spielstätte. Das berühmte Schauspielhaus am Gendarmenmarkt, ein imposanter Bau von Karl Friedrich Schinkel, wurde zum Konzerthaus umgebaut und somit zum Heimathafen für das Berliner Sinfonie-Orchester. Von hier aus brachen die Musiker zu zahlreichen Gastspielreisen um die ganze Welt auf und festigten auch international den hervorragenden Ruf des Orchesters.

In der Amtszeit von Michael Schønwandt (1992-1998) wurde das BSO schließlich auch offiziell zum Hausorchester des Konzerthauses Berlin.

Unter dem nachfolgenden Dirigenten Eliahu Inbal absolvierte das Berliner Sinfonie-Orchester eine außerordentlich erfolgreiche Japan-Tournee mit 15 Konzerten in 13 Städten, weitere Gastspielreisen in Spanien, China und Korea folgten.

2006 begann ein neues Kapitel in der Geschichte des Orchesters. Es erhielt mit Lothar Zagrosek nicht nur einen neuen Chefdirigenten, sondern auch einen neuen Namen: Aus dem Berliner Sinfonie-Orchester wurde das Konzerthausorchester Berlin. Der Name zeigt, wie sehr das Orchester mit seinem Haus verbunden ist. Mit fast 100 Konzerten pro Saison prägt es den Spielplan des Konzerthauses. Repertoire und Stilistik wurden kontinuierlich erweitert, um Musik von Monteverdi bis Lachenmann gleichermaßen kompetent zu interpretieren. Mit Neuzugängen verjüngte sich das Orchester stetig. Mit der Gründung der Orchesterakademie im Januar 2010 fördert das Haus zudem junge Nachwuchstalente.

Seit der Saison 2012/13 ist Iván Fischer Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin. Ihm zur Seite steht Dmitrij Kitajenko als Erster Gastdirigent.

Erster Gastdirigent und Ehrenmitglied des Konzerthausorchesters ist Michael Gielen. Der am 18. September 2011 verstorbene Kurt Sanderling ist Ehrendirigent und ebenfalls Ehrenmitglied. Auch Eliahu Inbal wurde zum Ehrenmitglied des Orchesters benannt.

Heute gehört das Konzerthausorchester Berlin mit seinen über 12.000 Abonnenten zu den Klangkörpern mit der größten Stammhörerschaft in ganz Deutschland.